Miele Haushaltsgeräte

 

Elektrotechnik Braunauer

Ihr Partner für Planung, Installation,Wartung, Reparatur & Verkauf
 

Banner - Franz Braunauer







Energienews


06.10.2015

DGNB ergänzt Zertifizierungssystem

Bis zum 26. November 2015 können Projekte für eine Pilotphase zur Bewertung der gestalterischen und baukulturellen Qualität angemeldet werden. Dabei durchlaufen DGNB-zertifizierte Projekte einen Beurteilungsprozess durch einen Beirat für Gestaltungsqualität, der von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), der Bundesarchitektenkammer und dem Bund Deutscher Architekten (BDA) berufen wurde. Auch Gebäude, die ein DGNB Vorzertifikat anstreben, können angemeldet werden. Ziel der Prü

Gemeinsam mit den Architektenkammern und dem BDA hat die DGNB im Frühjahr einen Prozess gestartet, bei dem es darum ging, wie sich das auf messbaren Faktoren beruhende DGNB System und die weitgehend nur qualitativ zu bewertende Gestaltqualität eines Gebäudes miteinander in Einklang bringen lassen. Zahlreiche Experten wurden eingeladen, einen Lösungsansatz zu erarbeiten. DGNB Vizepräsident Martin Haas: „Dies waren nicht nur Fachleute aus dem Kreis der DGNB Mitglieder, sondern auch Externe. Nicht nur DGNB-nahe Experten, sondern auch Zertifizierungs-Kritiker. Nicht allein Architekten, sondern auch Stadtplaner und Ingenieure.“

Herausgekommen ist ein zweistufiger Ansatz, der einerseits diejenigen belohnen soll, die in der Gebäudeumsetzung eine hervorragende gestalterische und baukulturelle Qualität erzielt haben. Andererseits will die DGNB die Auseinandersetzung mit gestalterischen Fragestellungen zu einem frühen Planungszeitpunkt fördern und über projektspezifische Handlungsempfehlungen positive Impulse setzen.

Die qualitative Bewertung basiert auf fünf Kriterien. Hier zählen die „Angemessenheit“, bei der die Zeitlosigkeit der Architektur im Vordergrund steht, sowie der „Kontext“, mit dem unter anderem die städtebauliche Einbindung in die Nachbarschaft und der Umgang mit Freiflächen betrachtet werden. Aspekte wie Proportion, Komposition und die Gesamtanmutung fallen in den Bereich „Gestalt“. Beim Kriterium „Konstruktion“ werden das Tragwerk, die Umsetzung von Details, die Materialität wie auch die Farbgebung betrachtet. Beim „Grundriss“ fließen sowohl Form und Flexibilität, als auch funktionale Aspekte in die Bewertung mit ein.

www.dgnb-system.de




mit freundlicher Unterstützung von Gebäude Energie Berater